Gesundheitszentrum
reha med & reha fit
Ravensbergerstr. 23
33824 Werther
Tel. 05203 / 9178580
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten /
Termine:

nach Vereinbarung

Medical Fitness/ Gesundheitstraining

Bewegung und Aktivitäten im Fitnessbereich

Medizinisches Gesundheitstraining im reha fit bedeutet "Qualität statt Quantität"- Unsere ausgebildeteten Physiotherapeuten, Sporttherapeuten und Trainer erarbeiten mit Ihnen zusammen auf Basis Ihrer individuellen Vorstellungen Ihr persönliches Gesundheitskonzept.

Die Erhaltung bzw. Wiederherstellung Ihrer Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude ist unser gemeinsames Ziel!

Training am Gerät und im Kurs

  • Der Krafttrainingsbereich besteht aus Geräten des führenden Herstellers Techno Gym.
  • Das Training am Gerät bietet eine optimale Stabilisierung für den Kraft-/ Kraftausdauerbereich. Dieses Krafttraining hat wenig mit Bodybuilding zu tun.
  • Schwächen und Schäden am passiven sowie aktiven Bewegungsapparat werden ganzheitlich behandelt.
  • Kurse mit verschiedener Schwerpunktdynamik: Rückenfitness, Tai Chi, Knie- Hüft- Schule, Gewichtsreduktion, Pilates, Stretching, etc.
  • Die Geräte sind nach neuesten biomechanischen Gesichtspunkten konzipiert und bieten ein hohes Maß an Komfort in der Bedienung.
  • Spezielle Rücken- und Bauchtrainer ermöglichen ein optimales Training bei dem gezielt der geschwächte Bereich auftrainiert werden kann.
  • Wer sich regelmäßig bewegt und die Muskulatur beansprucht stoppt den altersbedingten Muskelabbau - dies ist besonders im höheren Alter wichtig.

Weitere Vorteile von regelmäßigen Krafttraining:

  • Prävention von Arthrose und Osteoporose
  • Adaptionen im bradytrophen Gewebe (Stärkung von Knorpel, Sehnen, etc.)
  • Senkung des Blutdrucks
  • Verbesserung des Blutflusses
  • Stabilisierung und Entlastung der Gelenke
  • Verbesserung des allgemeinen Befindens
  • Etc.

Sport bei gesundheitlichen Einschränkungen

Ihr individuelles Trainingskonzept wird ganz auf Sie abgestimmt. Gerade bei gesundheitlichen Einschränkungen ist dies essenziell.

Sport bei Herzkrankheiten


Regelmäßiges Training steigert die Leistungsfähigkeit, dass gilt selbst für Frauen und Männer mit einer Herzinsuffizienz. Durch regelmäßige Aktivitäten wird die Muskulatur gestärkt und somit das Herz entlastet. Die Herzkranzgefäße werden besser durchblutet, neue Kapillaren gebildet. Nebenbei werden Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel und hoher Blutdruck reduziert, was sich wieder rum positiv auf die Herzarbeit auswirkt.

Sport bei arterieller Hypertonie (Bluthochdruck)


Regelmäßiges aerobes Ausdauertraining und leichtes Krafttraining senkt den Blutdruck und das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wird eingeschränkt. Zudem werden die Cholesterinwerte und Triglyzeride verbessert. Diese Faktoren haben Einfluss auf den Blutdruck.

Sport bei Rückenverspannungen/ Nackenverspannungen


Der Nacken schmerzt, die Schultermuskulatur lässt sich nur schwer bewegen, der Kopf drückt? Bei Verspannungen ist es absolut falsch sich zu schonen- hier heisst es Bewegung, Bewegung, Bewegung. Durch gezielte Übungen kann die Muskulatur gestärkt und der Knochenaufbau stabilisiert werden. Regelmäßige körperliche Betätigung kann also die Schmerzen reduzieren, sodass Sie im Idealfall ganz verschwinden.

Sport bei Osteoporose

Sport zählt bei Osteoporose zu den entscheidenden Faktoren der Therapie. Hierbei wird der Knochenaufbau aktiviert, und die Knochenmasse nimmt wieder zu. Zudem regt Bewegung die Osteoblasten an, diese Zellen sorgen für eine erhöhte Knochendichte. Durch gezieltes Koordinationstraining können zudem im Alltag Stürze und somit Knochenbrüche vermieden werden.

Sport bei Arthrose


Die Gelenke schmerzen? Hier kann Bewegung hilfreich sein. Im Vordergrund steht hier die Schmerzlinderung, Funktionserhaltung und Funktionsverbesserung. Wichtig ist dabei das die Trainingsübungen individuell und gezielt auf den Patienten abgestimmt werden.

Sport bei Depressionen/ Angststörungen


Bei regelmäßigen sportlichen Aktivitäten werden Botenstoffe im Gehirn ausgeschüttet (z.B.: Serotonin). Diese Botenstoffe sind in der Wirksamkeit vergleichbar mit Medikamenten. Gut auch bei Angststörungen.